Skip to content Skip to footer

Expertenmeinung zur Erfindung Paeyball – Sportgerät

Dr. Samo Masleša

Doktor der kinesiologischen Wissenschaften, Professor für Leibeserziehung, Trainer, Forscher, Autor

1. EINLEITUNG

Paeyball besteht aus einem Spieltisch mit Netz und einem Ball und ist ein innovatives Spielgerät für die Entwicklung junger Sportler, das Training von Menschen mit Behinderung und Menschen mit geistiger Behinderung. Durch das Spielen von Paeyball beeinflussen wir die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten, insbesondere die Koordination, die Reaktionsgeschwindigkeit und das Gleichgewicht. Wir entwickeln grundlegende motorische Fähigkeiten und trainieren spezielle sportliche Fähigkeiten, die bei Ball- und Schlägerspielen am offensichtlichsten zur Geltung kommen.

2. EINFLÜSSE UND AUSWIRKUNGEN

Als zusätzliches Training eignet es sich auch für andere Sportarten, da es sich positiv auf die kognitive und mentale Entwicklung von Kindern und die Fähigkeit des taktischen Denkens und Planens auswirkt.

Das abwechslungsreiche Training, welches das Paeyball Spielgerät bietet, fördert die Generalisierung von Kenntnissen und deren Verwendung unter unvorhersehbaren und unbekannten Umständen. Das Spiel gegen einen Gegner und das Spiel im Doppel fördern die Anpassung und Zusammenarbeit.

Es ist notwendig, die Vielfältigkeit der Verwendung des Spielgeräts zu fördern, da auf diese Weise eine breitere Effektivität erreicht werden kann. Beim Training können bis zu vier Spieler gleichzeitig teilnehmen. Paeyball verwendet Wettbewerbs- und Spielmethoden, die sich im Unterricht mit Kindern als effektivste Methoden ausgezeichnet haben.

Das Spiel mit einem Partner macht viel Spaß und erfordert von den Spielern viele Anpassungen, da die Unvorhersehbarkeit des Spiels im Eins-gegen-Eins oder im Doppel schnelle Entscheidungen und präzise Reaktionen bei den Bewegungen erfordert. Bei Paeyball muss der Ball mit verschiedenen Körperteilen (Arm, Bein, Kopf, Rumpf) sowohl links als auch rechts zurückgespielt werden, was sich auf die anatomische und funktionelle Stärkung der Verbindungen zwischen den Hemisphären sowie den Bereichen des Gehirns auswirkt, das Informationen aus der Umgebung, von internen Zentren, Emotions- und Gedächtnisverarbeitungszentren und Zentren erhält, die für die Bereitstellung von einem ausreichenden Aktionspotenzial, die Aufmerksamkeit und die Entscheidungsfindung verantwortlich sind.

Wir wissen, dass der größte Teil des Gehirns bei der Mimik des Gesichts und der Sprache sowie den Aktivitäten, die mit präzisen manuellen Bewegungen (Feinmotorik) und der visuellen Anpassung der Distanz oder Tiefe, die wir ständig anpassen müssen, um den Ball zu treffen, aktiv ist. Das Spiel ermöglicht eine dynamische Ausführung, beeinflusst auch maßgeblich die kinästhetische Differenzierungsfähigkeit (Dämpfung der Stöße bei den Schlägen) – die Kraft wird an die Bedürfnisse der Spielsituation und die Entfernung von der Spielfläche angepasst, was eine größere Spielvielfalt ermöglicht.

Unter den Bewegungsfähigkeiten entwickelt sich die Bewegungskoordination am meisten. Die Koordination zwischen Auge-Hand bzw. Auge-Bein wird gestärkt sowie das Gefühl, den Körper im Raum zu bewegen, die Reaktionsgeschwindigkeit bzw. Ausführung schneller Wechselbewegungen, die auch auf die Fähigkeit hinweisen, Impulse schnell auf das Nervensystem und dessen Ermüdung zu übertragen.

Dies beeinflusst die Entwicklung des Gleichgewichts vor allem beim Zurückspielen des Balls mit dem Bein, wenn der Spieler den Schwerpunkt seines Körpers verschieben und die Gleichgewichtsposition auf einem Bein halten muss. Es muss betont werden, dass selbst bei solchen Bewegungen eine präzise Kontrolle über die Position des gesamten Körpers durch das Gehirn erfolgt, das durch die Aktivierung der Muskeln des Rumpfs und der Verfolgung der Gleichgewichtsposition durch das Ausstrecken der Arme, die Ausführung der fußballerischen Fähigkeiten ermöglicht. Auf die Entwicklung des Gleichgewichts können wir auch beim Zurückspielen mit den Händen Einfluss nehmen, wenn wir während des Spiels nur auf einem Bein oder auf einer weichen Unterlage (Matte) stehen oder wenn wir auf einem schwedischen Ball sitzen.

Wenn wir das Spiel noch interessanter und voller Herausforderungen machen wollen, können wir nach jedem Schlag eine 360-Grad-Drehung machen, in die Hocke gehen oder einen Sprung machen, was die Anzahl an Informationen erhöht, die das Gehirn in kurzer Zeit verarbeiten und koordinieren muss und verbessert somit den Sinn für Rhythmus/Timing. Nach jedem Zurückspielen des Balls mit der Hand können Sie auch einen auf dem Boden gezeichneten Punkt berühren.

Wir können dem Spiel auch Regeln hinzufügen, was von den Spielern ein ständiges Nachdenken und eine Anpassung fordert. Der Ball muss abwechselnd einmal mit der linken Hand, einmal mit der rechten Hand, einmal mit der Vorhand, dann mit der Rückhand geschlagen werden, was auch eine größere Spieldynamik erzeugen kann.

3. GRUNDLEGENDE BEWEGUNGSFÄHIGKEITEN

TABELLE DER GRUNDLEGENDEN BEWEGUNGSFÄHIGKEITEN
1Gleichgewicht herstellen/aufrechterhalten
2Drängeln und kämpfen
3Verschiedene Bewegungsarten
4Sprünge und Landungen
5Rollen, drehen
6Werfen/Fangen/mit der Hand Abprallen und Schlagen
7Treten/Schießen/mit dem Bein treten
8Klettern
9Schwingen und Schaukeln
10Bewegung im Rhythmus
11Unterstützung und Übergänge zu Unterstützungen
12Heben und Umgang mit den Lasten
Mit dem Spiel Paeyball können wir eine breite Palette grundlegender motorischer Fähigkeiten entwickeln, gleich 7 von 12, die mit Fettdruck markiert sind.

4. ENTWICKLUNG DER KOORDINATIONSFÄHIGKEITEN

  • Die Anpassungsfähigkeit – wird durch die Anpassung der Umstände des Trainings trainiert – basiert auf dem konzentrischen Ansatz (motorische Aufgaben werden ohne ein bestimmtes Ziel ausgeführt, sondern mit dem Wunsch, das Gehirn darauf vorzubereiten, das es lehrbarer und anpassungsfähiger ist). Dies kann erreicht werden, indem man die Spielregeln, die Größe oder den Abprall des Balls, die Spielfläche, die Beleuchtung des Raums ändert oder das Spiel im Freien oder in der Halle ausübt. Wenn wir die Denkfähigkeit fördern wollen, müssen wir es zum Denken anregen. Wir müssen es auch ermuntern, dass es eine aktive Rolle einnimmt und nicht nur alle Bewegungen wiederholt (Lassen Sie die Kinder, ihre eigenen Regeln und Methoden des Ballabpralls erstellen).
  • Die Fähigkeit, das Gleichgewicht zu halten – erreicht ihren Höhepunkt zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr – ist auch mit dem Wachstum und der Entwicklung des Gehirns verbunden. Wir entwickeln diese Fähigkeit mit dem Ausüben verschiedener Sportarten auf möglichst unterschiedlichen Oberflächen. Das Gleichgewicht entwickelt sich nicht nur bei der Einhaltung der Position, sondern auch bei dem kontrollierten “Abbruch” dieser und ihrer Wiederherstellung.
  • Die Fähigkeit zur Kombination bzw. Bewegungssynchronisation – die Koordination verschiedener Körperteile und verschiedener Bewegungen als Ganzes. Das Prinzip des schrittweisen Vorgehens ist wichtig (von leichtem zu schwierigem, vom bekannten zum unbekannten usw.). Zuerst nur mit der Hand, dann nur mit dem Bein, danach können wir den Ball mit jedem Körperteil zurückspielen.
  • Kinästhetische Differenzierung – entwickelt sich im Alter zwischen 6 bis 7 und 10 bis 11 Jahren. Es ist wichtig, die Kraft an die Umstände anzupassen, für die Dämpfung der Stöße der Schläge, die Ballannahme, den Abprall des Balls usw.
  • Räumliche Wahrnehmung – das Gleichgewicht des Körpers in Bezug auf Objekte aus der Umgebung zu halten, ist die Fähigkeit, den Körper im Raum in Bezug auf die Eigenschaften der Umgebung, der Mitspieler, der Gegner und der Ausrüstung wahrzunehmen. Das “Lesen” des Spiels und der Züge des Gegners ist eine wichtige Eigenschaft der räumlichen Wahrnehmung. Während des Spiels können auch bestimmte weiche Objekte platziert werden, die die Spieler nicht berühren dürfen (sie müssen sie beim Schlagen umgehen).
  • Reaktionsfähigkeit – ist eine komplexe Fähigkeit, die sich im Prozess der Beurteilung und Auswahl in neuen Situationen widerspiegelt. Am wichtigsten ist diese Fähigkeit bei Kampfsportarten, Schlägerspielen, Ballspielen, bei Torhütern.
  • Die Fähigkeit, eine Bewegung im Rhythmus auszuführen – die Wahrnehmung und Anpassungsfähigkeit für den Rhythmus oder das Timing (Basketball, Kampfsport, Rudern, Kajakfahren, Tanzen, Tennis).

5. ÜBERTRAGUNG VON WISSEN AUF ANDERE SPORTARTEN

ÜBERTRAGUNG DER BEWEGUNGEN

Es geht um den Lerntransfer innerhalb derselben Gruppe grundlegender motorischer Fähigkeiten zwischen verschiedenen Sportarten innerhalb des Sports. Deshalb wurde Folgendes eingeführt:

  • Konzept des Multisports (Multisport) – aus Vergnügen, mehrere Sportarten gleichzeitig zu trainieren – Erweiterung der motorischen Basis, größere Motivation, weniger lokale Überlastung und weniger Verletzungen.
  • The concept of donor sport (supportive sport) – sports activities (including various sports) that are selected to contribute to Das Konzept des Donorsports (unterstützender Sport) – sportliche Aktivitäten (auch verschiedene Sportarten), die ausgewählt werden, um zu einer besseren Entwicklung innerhalb der gewählten Sportart beizutragen und die zu einer größeren Flexibilität beitragen.

SENSORISCHE ÜBERTRAGUNG

Die Übertragung von sensorischer Wahrnehmung, der Mustererkennung, der räumlichen Wahrnehmung, Entscheidungsfindung basiert auf den visuellen Informationen. Dabei geht es auch um die Übertragung von taktischen Ideen, von anderen Spielfeldern bzw. Sportarten und Spielpositionen.

KONZEPTÜBERTRAGUNG

Dies geschieht zwischen Sportarten mit ähnlichen Regeln, Richtlinien oder technischen Elementen (Gymnastik und Wasserspringen). Die gleiche Sportart unter verschiedenen Umständen zu spielen, kann auch bedeuten, das Konzept des Spiels zu übertragen, es können jedoch die Regeln beibehalten und nur die Umgebung geändert werden (Tennisspielen in der Halle, in einem Ballon, auf Gras, Sand, hartem Untergrund), Futsal oder Fußball, Kajakfahren auf ruhigen und wilden Gewässern usw.

ÜBERTRAGUNG VON PHYSIOLOGISCHEN ODER PHYSIKALISCHEN FAKTOREN

Im Prinzip ist sie nicht an eine einzelne Sportart gebunden, sondern an die motorischen Fähigkeiten, die wir übertragen (Beweglichkeit, Gleichgewicht, Stabilisierung, Mobilität, Kraft und Geschwindigkeit, Ausdauer) z. B. Radfahrer – Läufer.

ÜBERTRAGUNG DER KOMPETENZEN

Die Disziplin, Arbeitsgewohnheiten, Selbstbeherrschung, Fähigkeit, auf Stresssituationen zu reagieren, Gefühl für andere, Siege und Niederlagen zu akzeptieren, die Mitspieler, Gegner und den Schiedsrichter zu respektieren, auf Fehler zu reagieren usw.

6. TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Das Sportrequisit ist klappbar und leicht, sodass es tragbar ist und Aktivitäten im Freien ermöglicht, da der Tisch relativ leicht und extrem robust ist.

Das Requisit ist gut geplant und sicher, da es keine scharfen Kanten hat. Ein etwas höheres Netz und ein kleinerer Ball ermöglichen es auch, den Ball unter dem Netz hin und her zu schieben.

Im Vergleich zu Konkurrenzprodukten ist der Paeyball-Tisch kleiner, was auch ein ungestörtes Spiel auf einer Fläche von 6 m2 ermöglicht (zum Vergleich ist es bei Konkurrenzprodukten erforderlich, zwischen 30 m2 und 35 m2 Platz zu schaffen).

7. SPIELVARIATIONEN

Das Kind kann auch gegen sich selbst spielen – wie viel Abpraller von der anderen Tischhälfte es in 1 min schafft (es kann versuchen 1 min mit einer Hand, 1 min mit der anderen Hand, abwechselnd 1x linke Hand, 1x rechte Hand, denn Ball so oft wie möglich Abprallen zu lassen, ohne dass dieser die Spielfläche verlässt) das gleiche kann es mit dem Bein machen, indem es den Tisch auf den Boden legt. Die Aufgabe kann es so anpassen, dass es den Ball über dem Netz abprallen lässt.

Während des Spiels können wir auch die Regel hinzufügen, dass der Spieler 2 den Ball mit dem gleichen Körperteil spielen muss wie der Spieler 1 vor ihm. Man kann den Tisch auch neben die Wand stellen (an der Seite) und so die Wand als Abprallfläche nutzen, um das Spiel interessanter zu machen.

8. SCHLUSSFOLGERUNG

Das Paeyball Spielgerät hat einen vielfältigen Einfluss auf die Entwicklung eines jungen Sportlers, daher ist seine Verwendung in allen Sportarten willkommen. Es bringt viel Spiel, Spaß und den konzentrischen Ansatz in den Trainingsprozess, weshalb ich es nur empfehlen kann.

ABOUT THE AUTHOR

Dr. Samo Masleša ist Doktor der Kinesiologie, Professor des Sportunterrichts, Trainer, Forscher, Autor von Fachartikeln und ein großer Befürworter des Sports für alle, mit mehr als 20 Jahren Trainererfahrung. Er war mehrfacher Nationalmeister und Mitglied der slowenischen Judo-Nationalmannschaft.

After graduating, he worked as an assistant at the Faculty of Sports in Ljubljana, was head of programs at the Center for Nach dem Studium arbeitete er als Assistent an der Fakultät für Sport in Ljubljana, als Leiter der Programme am Zentrum für Universitätssport der Universität von Ljubljana und Leiter des Sportprogrammes am öffentlichen Institut für Sport in Ljubljana. An der Schule für Kinderärzte hielt er Vorlesungen, arbeitete mit dem Institut der Republik Slowenien für Bildung zusammen, hielt Vorlesungen im In- und Ausland über die Bedeutung der Multidisziplinarität, Inklusion, Entwicklung sportlicher Talente und die körperliche Vorbereitung von Spitzensportlern. Als Experte arbeitete er auch mit dem slowenischen Basketballverband, dem slowenischen Handballverband, dem slowenischen Fußballverband und vielen Vereinen und Einzelnen Sportlern zusammen, die wirklich große internationale Erfolge erzielt haben.

2006 erhielt er als einziger Student in der Geschichte der Fakultät für Sport in Ljubljana den Ulaga-Preis für seinen professionellen Beitrag zum Sport.

Samo Masleša ist der Schöpfer und Ausführende des GSMP (Genius safe motor program) – Ein innovatives und effektives ergänzendes Sportprogramm für die umfassende motorische und kognitive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, und es ist ein einzigartig konzipiertes und klinisch wirksames Programm für das körperliche Training von Spitzensportlern.

Paeyball, Dienstleistung, Vertrieb und Handel GmbH

Petanjci 63b | 9251 Tisina | Slowenien | EU

Komm und triff dich mit uns
Angebot anfordern / Schick uns eine Nachricht



    © Paeyball ist ein patentiertes Produkt und eine eingetragene Marke. Alle Rechte vorbehalten.

    This website uses cookies to provide a nice experience. Accept our conditions to keep browsing.